BARMSTEDT „Man muss anerkennen, dass der Gegner voll motiviert war – auch wenn er es nicht hätte sein müssen. Wir haben nicht den Hauch einer Chance gehabt.“ Matthias Matuch vom Barmstedter MTV zollte dem HT Norderstedt ein großes Lob – und überspielte so die Enttäuschung über den eigenen Abstieg.

Die deutliche 19:34 (8:19)-Pleite der von ihm trainierten Handballer bedeutet, dass sie als Tabellenzehnter die Hamburg-Liga in Richtung Landesliga wohl werden verlassen müssen. Alles andere käme angesichts der Konstellation in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mit wahrscheinlich zwei Hamburger Absteigern einem kleinen Wunder gleich. „Das wir wohl den Abstieg bedeuten, auch wenn wir eigentlich auf einem Nicht-Abstiegsplatz stehen“, sagte Matuch. Das Gros des Teams bleibe in der Landesliga zusammen. Die Norderstedter ihrerseits hätten die beiden Punkte nicht unbedingt gebraucht; ihnen war die Vizemeisterschaft bereits vor Anpfiff sicher gewesen. Aber sie wollten ganz offenkundig Revanche nehmen für das 25:25 im Hinspiel. Dies war der letzte Punktverlust vor einer makellosen Rückrunde gewesen. mbu

Quelle Barmstedter Zeitung 2.04.2019

6DC55D04 DED2 4E4C 981C 2EF61DDBC4DA