Am Samstag den 30. Mai fuhren wir mit zwei Vereinsbussen nach Lauenburg /Elbe zum 7. Elbepokal. Mit den Aktiven Imani Saprautzki, Kea Neumann Emily Ahrens, Josephine Boll, Katinka Laubinger, Carolin Pünner, Lena Twisselman, Mika Wohlmeier, Tom Cords, Dominik Homburg, Rebekka Pünner und Rasmus Epha (Emilia Pünner konnte leider wegen Krankheit nicht starten) nahmen die Barmstedter zum ersten Mal an diesem Wettkampf teil. Mit dabei war Florian Lienau, der als Wettkampfleiter eingesetzt war und natürlich auch Trainerin Elke Starr. Dieser Wettkampf zwischen Generalprobe (am Freitag) und der Aufführung (am Sonntag) des Musicals Ritter Rost lief gut für die Trampoliner.

In der Wettkampfklasse 1 mit 23 Teilnehmern gingen gleich 4 Mädchen und zwei Jungen an den Start und mit Imani, Fine, Kea und Mika konnten sich Vier für das Finale qualifizieren. Da das Finale wieder bei null Punkten begann waren die Placierungen abhängig von der Finalübung. Mika fiel leider vom Platz 9 auf den 10. Platz zurück da ihm noch die Schwierigkeitspunkte fehlen. Kea überzeugte mit sauber geturnter Übung und bestätigte ihren 4. Platz. Nach dem Vorkampf noch auf dem 6. Platz überzeugte Fine die Kampfrichter und strahlte über dem zweiten Platz. In diesem Wettkampf war Imani von Anfang an mit ihren tollen Übungen in dem sie die Saltos schön rausstrecken konnte ganz vorne und souverän behielt sie auch als Führende die Nerven und turnte eine super Finalübung. So stand sie bei der Siegerehrung (mit als Jüngste in dieser Klasse) ganz oben auf dem Treppchen. Emily verpasste nur ganz knapp den Finaleinzug auf dem 11. Platz. Tom belegte bei seinem zweiten Wettkampf mit einer neuen Kür den 21. Platz.

In der Wettkampfklasse 2 gingen Tinki, Carolin und Lena mit insgesamt 24 Teilnehmern an den Start. Tinki konnte wie schon beim Ostseepokal eine sehr schöne Pflicht turnen und belegte nach dem Vorkampf Platz 1. Im Finale fehlte ihr dann die Schwierigkeit und sie fiel auf den 4. Platz zurück. Auch Carolin konnte das Finale erreichen und belegte am Ende den 6. Platz. Auch hier verpasste Lena den Einzug ins Finale auf Platz 12. nur knapp.

In der Wettkampfklasse 3 waren 8 Teilnehmer gemeldet. Hier konnte Dominik nach seiner Finalkür den 5. Platz erturnen.

In der Wettkampfklasse 4 war die die Spannung wohl am Größten, nachdem der härteste Konkurrent von Rasmus im Finale eine Kür mit 9,6 Punkten Schwierigkeit gut durch turnen konnte. Nun konnte Rasmus die Führung nur noch durch eine sehr saubere Ausführung in seiner Übung halten, denn seine Übung für diesen Tag hatte eine Schwierigkeit von 7,1 Punkten. Und tatsächlich überzeugte Rasmus die Kampfrichter, sodass sie hohe Noten zogen. Verdient nahm er nicht nur den Pokal für den 1. Platz entgegen sondern auch noch den Wanderpokal für die höchste Gesamtwertung des Tages. In dieser Klasse belegte Rebekka leider nur den 8. Platz, da die Landung ihres Doppelsaltos in ihrer Kür nicht ganz fehlerfrei war.