Wie schon im letzten Jahr ging es wieder für ein Wochenende nach Neukirchen ins Zeltlager. Mit 23 Aktiven der Trampolin Wettkampfgruppe fuhren wir am Freitag um 16.00 Uhr in drei Bussen mit viel Gepäck und guter Laune los.

„Gleich sind wir da, das erkenne ich wieder, da ist der See, wo ist der Sprungturm“, waren die Kommentare kurz vor der Ankunft.

Gut gestärkt vom Abendessen ging es dann ans Liegenrücken in den Zelten damit die beste Liegelandschaft entstehen konnte. Nach dem Sparziergang am See entlang mit kurzer Unterbrechung auf dem „wilden“ Fußballfeld mit einer Niederlage der Mädchen gegen die Jungs, wurden die Trampoline getestet. Dann startete über mehrere Runden unser „Menschen Memory“ das immer schwieriger würde da die Bewegungen der Paare immer ähnlicher wurden. Zufrieden gingen fast alle gegen 22.30 Uhr in die Zelte und redeten dort noch so manche Zeit. Ein Schrei aus Zelt 2. Hilfe!!! ,ein ……! Es muss wohl ein Ungeheuer gewesen sein bei der Lautstärke, oder war es wirklich nur eine kleine Spinne?

Nach dem Frühstück ging es dann zunächst mit Paddel- und Segelbooten auf den See und anschließend zu einem teilweise sehr ausgiebigen Bad in den See. Auch der Nachmittag war voller Aktivitäten im und am Wasser oder auf den Trampolinen und ein weiterer Spielplatz wurde belagert. Nach dem Abendessen wurden dann zwei Mannschaften für die „lustigen Staffeln“ zusammen gestellt. Auf dem Fußballrasen war Teamgeist, Geschicklichkeit und Schnelligkeit erforderlich. Auch in dieser Nacht hatten sich wieder alle Kleintiere in Zelt 2 versammelt um ihre Insassen zu ärgern und sie vom Schlafen abzuhalten.

Am Sonntag war der Himmel morgens noch recht verhangen und somit würde zunächst wieder auf den Trampolinen gesprungen oder auf dem Wasser gepaddelt. Doch kurz vor dem Mittagessen kam der erlösende Satz von Elke: wer noch schwimmen möchte kommt jetzt mit mir mit. Emliy und Fine waren auch dieses Mal als Erste im Wasser und auch als Letzte nur schwer aus dem Wasser zu bekommen. Bevor es um 14.00 Uhr gen Heimat ging mussten die Zelte noch ausgefegt werden und als das Gepäck in den Bussen verstaut war konnte sich jeder noch austoben oder am „stillen Spiel auf dem Trampolin“ teilhaben.

Die Rückfahrt wurde durch zarte Schlafgeräusche begleitet und pünktlich um 16.00 Uhr war unser schöner Ausflug auch schon wieder vorbei und alle hatten noch Nachholbedarf an Schlaf.

Im nächsten Jahr ist dann wieder für eine Woche das Deutsche Turnfest in Berlin mit vielen Wettkämpfen und sportlichen Angeboten. Dieses Zeltlager war schon ein kleiner Vorgeschmack auf diese Ereignis.