Unter dem Motto "Für den Sport, die Gemeinschaft und mehr Toleranz" fand am 11. Juni zum 8. Mal der Elbepokal in Lauenburg statt. Diesmal erfolgte die Ausschreibung erstmalig bundesweit.

Die Resonanz bezogen auf die Teilnehmerzahl war erstaunlich, knapp 300 Teilnehmer stiegen an diesem Wochenende in Lauenburg auf das Trampolin, um ihre persönlichen Bestleistungen zu zeigen. Der Barmstedter MTV beteiligte sich mit 8 hoch motivierten Sportlern, welche sich zur Abreise frühzeitig an der Sporthalle Schulstraße einfanden. Die Anreise in unseren schönen BMTV-Bussen verlief ohne weitere Zwischenfälle und so konnten alle Aktiven nochmals etwas mehr als eine Stunde Schlaf aufholen, welcher beim frühen Aufstehen zuvor verloren gegangen war.

Der Wettkampf begann zunächst mit einer Einturnphase, welche unseren jungen Hüpfern die Möglichkeit bot, die Wettkampfgeräte genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch Eurotramp-Ultimate-Trampoline standen zur Verfügung.

elbe 1

Die erste Springerin für Barmstedt war Imani Saprautzki. Sie startete ihre Pflichtübung mit kleinen Unsicherheiten, welche sich in der Bewertung bemerkbar machten. Jedoch konnte sie in ihrer Kür die vorhergegangenen Fehler vermeiden und wurde prompt dafür mit einem Finalplatz belohnt. Die Finalkür verlief ebenfalls sehr gut für Imani und sie turnte sich mit der höchsten Schwierigkeit auf den 2. Platz.

Kea Neumann startete in der Wettkampfklasse 6 (Jahrgänge 2004-05). Sie turnte einen souveränen und sicheren Vorkampf und zog ins Finale ein. Auch die Finalkür ging ihr locker von der Hand. Sie landete auf dem 9. Platz mit derselben Schwierigkeit wie Platz 1 und 2.

In dieser Wettkampfklasse 6 starteten weitere drei Barmstedter-Trampoliner. Zunächst konnte Josephine Boll zwei sichere Übungen zeigen, jedoch waren die Haltungskampfrichter nicht mit allen Sprüngen zufrieden und somit belegte sie den 22. Platz. Auch Emily Ahrens turnte ihre zwei Übungen in dieser Klasse. Sie traf dabei die Kür nicht so gut wie die Pflicht und landete schließlich auf dem 29. Platz.

Unser Hahn im Korb war Tom Cords. Auch er turnte die Kür leider nicht so sauber wie die Pflicht und verlor wichtige Punkte, dennoch zeigte er zwei vollständige Übungen und belegte den 31. Platz.

In der Jahrgangsklasse 2002-03 gingen drei unserer Mädels an den Start. Hier konnte Katinka Laubinger sich durchsetzen und nach zwei guten Übungen und einer ebenso sicheren Finalkür den 6. Platz erreichen. Emilia Pünner erreichte den 12. Platz und Carolin Pünner den 13. Platz. Auch diese beiden turnten ohne Abbruch.

Mit gleich einem Abbruch in der Vorkampfkür und nochmals einem Abbruch in der Finalkür konnte sich Jörn Andresen nicht gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Er belegte den 8. Platz und gelobte feierlich sich zu bessern. :)

Rasmus Epha kletterte das Treppchen hoch bis zum 1. Platz. Er turnte zwar im Vergleich mit einer recht niedrigen Schwierigkeit, jedoch ausgesprochen sauber und beherrscht.

Ein Besuch bei McDonalds auf der Rücktour durfte natürlich nicht fehlen und so fielen alle nach einem langen Tag satt und zufrieden ins Bett.