BMTV II - NTSV 29:24 (14:11)

+++ Breaking News +++ Lasse Ott ist der neue Krause - 10 Buden gegen Niendorf +++ Latten-Lauckner trifft nicht mal die Latte - Katastrophale Trefferquote von 0% +++ Nils Brämer hängt die Handballschuhe an den Nagel - guckt mal an die Hallenwand über dem rechten Tor +++ Breaking News +++

Was passiert, wenn man der Zweiten einen Leistungsträger wegnimmt? Sie vergeigt grandios mit acht Toren gegen den Tabellenletzten (HTS/BW 96 II - BMTV II 32:24, Spielbericht = Katzenvideo, ihr wisst schon). Ach, was waren das noch für glorreiche Zeiten, als wir mit Torsten Krause nur mit einem Tor gegen den Tabellenvorletzten verloren haben ... NICHT! Aber mal ehrlich, die Teams da unten vernaschen kann jeder (nur wir nicht). Wir wollten Nils Brämer, der gegen Niendorf sein letztes Spiel für die Zweite bestritt, einen würdevollen Abschied bereiten. Ham wa geschafft!! 

Und was passiert, wenn der Zweiten der zweite Leistungsträger wegbricht? Markus (Latten-)Lauckner kam über das Aufwärmprogramm zunächst nicht hinaus. Er nahm also enttäuscht auf der Bank Platz. Wenig später bekam er allerdings trotzdem einen - leider erfolglosen - Kurzeinsatz von der Siebenmeterlinie. Er nahm also enttäuscht auf der Bank Platz. Schon wieder!

Aber wir haben ja Alternativen! Unter der Woche etablierte Trainer Stephan Weinberg mal eben fix den RiLaLa-Rückraum, der gegen Niendorf auch direkt einschlug. Ricki, Lars und Lasse brachten die Niendorfer Abwehr gekonnt in Bewegung und schafften Räume für Torabschlüsse. Erwartungsdruck?? Bitch please!! Wer von außen Lücken im Tor findet, für den sind aus dem Rückraum die vollen sechs Quadratmeter Torfläche das Paradies. 

Lasse eröffnete die Partie mir dem ersten seiner 10 Treffer und Björn Bohstedt legte direkt nach. Alle Akteure waren in diesem Spiel von der ersten Minute voll auf dem Platz. Also ... geistig ... jetzt nicht missverstehen! Auch wenn Niendorf nochmal zum 2:2 (5. Min.) ausgleichen konnte, war es danach auch die Abwehr, die den Gästen in dieser Partie den Zahn zog und erst sechs Minuten später den nächsten Gegentreffer zuließ, während man selbst bereits auf acht Tore davon gezogen war (8:3, 11. Min.). Auch wenn im Angriff noch bemerkbar war, dass das Zusammenspiel manchmal etwas holperig lief und einige unvorbereitete Würfe nicht im Tor untergebracht werden konnten, konnten die Rothosen stets einen 3-4 Tore Vorsprung halten und gingen mit 14:11 in die Pause. 

In der zweiten Spielhälfte knüpfte das Team an die solide Leistung aus der ersten Halbzeit an ... nach einer Viertelstunde. Niendorf kam erstmal auf 18:17 (43. Min.) heran. Eine Minute später war jedoch bereits wieder ein drei Tore Vorsprung hergestellt. So macht man den Gegner mürbe! Der BMTV spielte nun wieder disziplinierter, setzte sich von allen Positionen im 1:1 durch oder schaffte Räume für Würfe aus dem Rückraum. So behielt die Mannschaft weiter die Kontrolle über die Partie und spielte wieder bis zu fünf Tore Vorsprung heraus (26:21, 53. Min.). Als Niendorf in der 57. Minute noch einmal auf 27:23 heran kam, war Frank Berkhan zur Stelle und parierte zwei Siebenmeter.

Den Schlusspunkt der Partie setzte dann, kitschig wie es sich gehört, Nils Brämer. Nachdem er die vorherigen Siebenmeter ausnahmslos auf der rechten Torseite untergebracht hatte, krönte er seinen letzten Strafwurf mit einem Tunnel zum Endstand von 29:24. Anschließend hängte er seine Handballschuhe wortwörtlich an den Nagel... wer Suchspiele mag, darf sich gern in Halle 1 an der Schulstraße umgucken. Nils lässt sich übrigens demnächst für ca. 6 Millionen Doller bionische Körperteile einbauen und kehrt dann hoffentlich mit Superkräften zu uns zurück. Sowas sollte man verfilmen ... ach verdammt, gabs ja schon: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Sechs-Millionen-Dollar-Mann