BMTV II - Buxtehuder SV 27:22 (13:11)

Gegen den Buxtehuder SV gelang der 2. Herren ein recht zäher Start in die Rückrunde. Die Gäste reisten mit einem dezimierten Kader an, konnten das Spiel aber lange offen halten. Erst in den letzten 10 Minuten fuhr der BMTV die Punkte sicher ein.

 

 

Der Rückrundenauftakt gelang der Zweiten zwar erfolgreich, mit dem Zustandekommen war nach dem Spiel gegen Buxtehude aber niemand recht zufrieden. Zu viele Dinge liefen dafür in dieser Partie in der Abwehr und dem Angriff einfach noch nicht rund. Gegen die mit nur 9 Spielern angereisten Gäste, bei denen die entscheidenden Spieler aus dem Hinspiel fehlten, konnte die Mannschaft nach der Winterpause noch nicht überzeugen. Speziell die Abwehrleistung bemängelte Trainer Torsten Krause im Time-Out, die dem Gegner immer wieder zu leichte Torerfolge ermöglichte. 

Zwar setzten sich die Barmstedter schon kurz nach dem Spielbeginn etwas ab, mehr als maximal ein drei Tore Vorsprung war in den ersten 30 Minuten jedoch nicht drin. Viel mehr konnte man den Eindruck gewinnen, dass den Rothosen das Spiel jederzeit entgleiten konnte. Dazu kam es letztlich aber nicht. Nach einer zwischenzeitlichen 10:7 Führung (19. Min.) kam Buxtehude noch einmal heran, als dem Gastgeber acht Minuten lang offensiv nichts gelang (11:10, 28. Min.). Bis zur Pause hatte sich der BMTV jedoch zumindest noch einen weiteren Treffer Abstand erkämpft (13:11).

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit brachten Stephan Rickert, Finn Wagner und Torsten Krause dann mit fünf Toren in Front (19:14, 39. Min.). Doch auch diesen Vorsprung konnte Buxtehude bis zur 47. Minute wieder auf zwei Treffer reduzieren (21:19). In den letzten Minuten fingen sich die Rothosen dann aber wieder, ließen nur noch drei Gegentreffer zu und zogen nach und nach bis zum Endstand von 27:22 davon. Würde am Saisonende der direkte Vergleich zwischen den beiden Teams um einen Tabellenplatz entscheiden, hätte Buxtehude aufgrund des 28:22 Sieges aus dem Hinspiel jedoch die Nase vorn. Das derartige Rechenspiele um einen möglichen Abstieg jedoch gar nicht erst nötig werden, dafür kann die Mannschaft in den kommenden Partien gegen die direkten Tabellennachbarn selbst sorgen.

Spielfilm: 3:3 (10. Min.), 10:7 (20. Min.), 13:11 (30. Min.), 20:15 (40. Min.), 22:19 (50. Min.), 27:22 (60. Min.)