1. Haus Rheinsberg Powerchair Soccer Cup 2017

Gruppenbild alle Teams

 

Am 5.Mai starteten wir alle (Johannes, Muchti, Marco, Malte, Steffen, Thore, sowie Trainerteam und Betreuer) mit 5 Bussen Richtung Rheinsberg (Brandenburg), denn dort sollte der 1. E-Rolli Fußball HausRheinsberg Cup 2017 stattfinden an dem wir, die Knights vom BMTV aus Barmstedt, teilnehmen sollten. Mit dabei waren auch die Power Lions und Power Cats aus Dresden, die Steelchairs aus Linz, sowie der große Favorit auf den Turniersieg, die E-agles von ASKÖ Wien.

Am späten Nachmittag kamen alle nach und nach am Hotel HausRheinsberg, in dem wir wieder einmal untergebracht waren, an. Dort angekommen checkten wir ein und stärkten uns mit dem wieder einmal hervorragendem Essen im HausRheinsberg. Dann gingen nur noch alle ins Bett, um sich vor dem Start des Turniers noch einmal zu erholen. Da wir unser erstes Spiel am nächsten Tag erst um 12:45 bestreiten mussten, konnten wir ausschlafen und in Ruhe frühstücken.

Nachdem wir dann in der Halle angekommen waren, hieß es bereit machen für das erste Spiel gegen die Steelchairs aus Linz. Wir starteten mit Johannes im Tor, Thore in der Verteidigung sowie Steffen und Marco im Angriff. In der Verteidigung standen wir sicher, hatten allerdings Schwierigkeiten uns im Angriff gegen die Linzer Verteidigung Chancen herauszuspielen. Dann endlich das erste Tor: nach einer schönen Ecke stand Thore richtig und markierte das wichtige 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Nach der Halbzeit kamen Muchti und Malte für Thore und Steffen in die Partie. Nun lief es im Angriff etwas besser und wir kamen zu Chancen. Folgerichtig kamen wir durch Malte zum 2:0. Den Schlusspunkt setzte schließlich Muchti ebenfalls nach einer Ecke zum 3:0. Ein Start nach Maß!

Nach einer sehr langen Pause hatten wir dann unser zweites Spiel. Diesmal ging es gegen die Power Lions aus Dresden. Wir spielten mit der gleichen Startaufstellung, wie schon im ersten Spiel. Diesmal hatten wir anfangs ein paar Probleme mit dem Angriff der Dresdner. Johannes hielt das Tor aber sauber und wir kamen immer besser ins Spiel. Mit einer Einzelaktion von Thore, der den Ball irgendwie über die Linie drückte, war der Bann gebrochen. In der Folge erspielten wir uns eine Reihe von Chancen. Eine davon verwandelte Marco und stellte das Ergebnis auf der Anzeigentafel auf 2:0. Doch wir ließen nicht locker und erzielten durch Steffen noch vor der Pause das 3:0. Kurze Pause, wieder kamen Muchti und Malte ins Spiel und weiter ging es. Kurz nach Wiederanpfiff eine kleine Konzentrationsschwäche und schon stand es nur noch 3:1. Danach waren wir aber wieder konzentrierter und kontrollierten in der Folge wieder das Spiel. Wir ließen nichts mehr anbrennen und brachten das 3:1 sicher ins Ziel.

 

Knights Barmstedt

 

Der erste Turniertag war geschafft und nach dem Abendessen ließen wir den Abend in der Bar des Hotels ausklingen. Am nächsten Morgen mussten wir allerdings schon früh aufstehen. Das nächste Spiel stand an.

In diesem Spiel ging es gegen die Power Cats aus Dresden. Diesmal eine andere Aufstellung. Muchti begann im Tor, Johannes, Marco und Steffen auf dem Feld. Allerdings kamen wir nur sehr schwer ins Spiel und scheiterten immer wieder an der gegnerischen Verteidigung. Dann allerdings wieder eine schöne Ecke und Johannes traf zum 1:0. Alle Spieler der Knights hatten sich jetzt auf diesem Turnier in die Torschützenliste eingetragen. Noch vor der Pause gelang uns durch Marco das 2:0. Dann kamen wieder zwei Wechsel und weiter ging es. Nach der Halbzeit wurde der Druck von uns immer größer. Marco erzielte auch das 3:0. Mittlerweile waren die Power Cats chancenlos und schnell folgte das 4:0 durch Malte. Mit dem 5:0 sorgte wieder Malte für den Schlusspunkt. Drittes Spiel, dritter Sieg!

Nach einer kurzen Pause ging es nun gegen die ebenfalls ungeschlagenen E-agles vom ASKÖ Wien um den Gruppensieg. Beide Teams waren allerdings schon sicher im Finale. Wir starteten wieder mit Johannes im Tor, sowie Marco, Malte und Steffen auf dem Feld. Wir wussten das dieses Spiel sehr schwer werden würde doch in den ersten Minuten hielten wir sehr gut mit. Nach ungefähr 10 Minuten allerdings fiel dann nach einer Ecke das 1:0 für Wien, dachten alle, allerdings wurde das Tor zurecht aberkannt, da der Schiedsrichter das Spiel noch nicht wieder freigegeben hatte. Irgendwie brachte dieses nicht gegebene Tor die Wiener aus dem Konzept und wir waren etwas besser im Spiel. Doch nach einigen Minuten kam die Überlegenheit der Wiener wieder zurück und sie kamen nun etwa zwei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit doch zum 1:0. Noch vor der Halbzeit folgte auch das 2:0 für Wien. Dann erstmal Halbzeit und eine kurze Besprechung. Muchti kam jetzt ins Spiel. Schnell folgte allerdings das 0:3. Das Spiel war entschieden. Auch das 0:4 fiel kurz darauf. Nun kam auch Thore ins Spiel. Dann kamen wir wenigstens noch zum 1:4. Thore war nach einer Ecke zur Stelle und traf ins Wiener Tor. Es sollte das einzige Gegentor für die Wiener auf diesem Turnier bleiben. Schließlich folgte kurz vor Schluss noch das 1:5. Schade, kurze Pause.

 

Wien Barmstedt

 

Denn nun sollte das große Finale zwischen dem Ersten und dem Zweiten der Gruppe folgen. Erneut standen wir also den Wienern gegenüber. Wieder starteten wir mit der gleichen Aufstellung. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen und wir konnten sogar ein paar Akzente nach vorne setzen. Allerdings mussten wir auch immer auf den sehr starken Angriff der Wiener, um den wieder einmal besten Torschützen des Turniers Iljas Jusic, aufpassen. Zur Pause blieb es beim 0:0. Spannung pur. Keine Wechsel zur Pause und weiter ging es. Weiterhin hielten wir gut mit. Doch dann, das 0:1, wir konnten den Rückstand nicht mehr verhindern. Schnell folgte auch das 0:2. Dann kamen noch einmal zwei Wechsel. Vielleicht konnte das noch die Niederlage verhindern. Doch auch das half nichts und es fiel auch das 0:3. Dann kam der Abpfiff. Das Spiel war verloren. Allerdings haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt und sind verdient Zweiter geworden. Neben dem Pokal konnten wir auch noch das Preisgeld für den zweiten Platz mit nach Hause nehmen.

Zum Schluss wollen wir uns nochmal beim HausRheinsberg für die Unterbringung und das tolle Essen bedanken. Es war wieder einmal sehr schön dort ein paar Tage zu verbringen. Ein großer Dank gilt auch Frontcourt für die tolle Organisation des Turniers. Auch danken wir André Illgen von der Firma Ottobock für die zur Verfügungstellung von zwei B500 Sport für das Turnier.